Wo liegen bei Grundschülern besondere Potenziale?

  • Kinder hören anders zu
  • Kinder sind Forscher
  • Kinder haben andere Fragen
  • Kinder sind begeisterungsfähig und setzen gerne um
  • Kinder sind neugierig -> ohne schon festgelegt sein
  • Kinder sind visuell und auditiv sehr ansprechbar
  • Kinder wollen in Erwachsenenrollen schlüpfen

Workshop Grundschulen

Wir sind eine kleine, aber feine Gruppe 🙂

IMG_5469

Die Ausgangssituation ist an jeder Schule völlig verschieden. neidvoll kann man auf die technische Ausstattung der Grundschule Bentwisch schauen, während es in Cambs doch von der Ausstattung eher urzeitlich ist.

Aber alle wollen die Medienkompetenz an ihren Schulen verbessern. Gute Vorraussetzungen sind durch die Zusammenarbeit im Kollegium gegeben.  Eine Herausforderung ist dabei, die Kollegen fortzubilden und sowohl medienpädagogische als auch technische Kompetenzen zu entwickeln.

So nun schauen wir mal, was denn so möglich ist.

Erste Eindrücke von der Tagung im rok-tv (26.09.)

Erwartungsvolle Spannung. Kurz nach 10 Uhr begrüßen Klaus Blaudzun (LAG Medien MV) und Jan Hartmann (IQMV) die Anwesenden und erklären den Teilnehmenden am Schulversuch, den Interessierten und den Gästen die Einodnung der Tagung heute in den Schulversuch und in die Medienbildung in MV.

 

IMG_5442Gastredner Stefan Horn (Leiter des NDR-Ostseestudios Rostock) erfüllt das Wort Impulsreferat mit Leben. Der Journalist setzt Impulse, in dem er die Anwesenden und mit ihnen die Bürger des Landes aufruft, sich für die freie Nutzung der von ihnen bezahlten öffentlich-rechtlichen Medien einzustezen. Der NDR-Mann reflektiert Postman und Brecht und lässt auch Spitzer nicht aus. Und sie haben in seiner Lesart alle recht, wenn auch nicht ohne Abstriche.

Ein Kurzpodium im Stehen reißt unterschiedliche Blicke auf Beteiligung und Medienbildung an, hebt aber deutlich auf Gemeinsamkeiten ab. Stefan Horn lädt ein: Die Türen des NDR sind auch für medienpädagogische Fragerinnen und Frager offen. Der NDR ist bereit und gerüstet für den Dialog. Auf dieses Angebot kommen wir im Schulversuch gern zurück. Danke, Stefan Horn für diesen Impuls.

IMG_5468Kurz nach 11 Uhr finden sich die Teilnehmenden in den Workshopräumen ein. Diese haben so klingende Namen wie „iMovie Zoo“, „iMovie Farm“ aber auch Seminarraum oder schlicht „rok-tv“. Wichtiger ist natürlich die Vernetzung und die Arbeit in den Workshops, die sich heute nach Schularten gliedern und in denen die Erfahrungen mit den Qualitätsfeldern des Audit reflektiert und gebündelt werden.

Die Ergebnisse lesen Sie dann, live, wenn Sie mögen, hier im Blog, direkt aus den Räumen der Arbeitenden.

Schulversuchstagung (26.09.) in Rostock

Herzlich Willkommen zur Schulversuchstagung „Auf dem Weg zur Medienschule“ am 26. September 2012 im Offenen Kanal und Medienkompetenzzentrum „rok-tv“ in Rostock.

Mit der Auftakt-Tagung im Schulversuch startet auch dieses neue Weblog unter der aus dem Schulversuch „Schulische Medienbildung in MV“ bekannten Adresse „medienundschule.ljrweb.de„.

(Das Weblog des Vorgänger-Schulversuchs ist nun unter „jugend.inmv.de/medienundschule“ zu erreichen.)

Ab heute erwarten Sie hier aktuelle Informationen vom und im Schulversuch „Auf dem Weg zur Medienschule – Bildungspartnerschaftliche Schulentwicklung durch Audifizierung“.

Sie sind herzlich eingeladen sich hier im Web 2.0 nach Herzenslust und Aufgabe zu beteiligen:

  • Bloggen Sie mit!
  • Kommentieren Sie mit!
  • Diskutieren Sie mit!
  • Lernen Sie mit uns!

Gehen wir gemeinsam den Weg der bildungspartnerschaftlichen Schulentwicklung mit Medien!

Herzlich Willkommen!

Nach den Zielen kamen die Pläne

Der Prozesse geht weiter. Die Visualisierung des aktuellen Standes in Form der Netzdiagramme bildet die Basis der Evaluation. Jede Schule entwickelte ihre eigenen Ziele bzw. Schwerpunkte, an denen sie in der nächsten Zeit verstärkt arbeiten wird.

Die Ziele der Schulen sind sehr vielseitig. Sie umfassen sowohl die zunehmende Qualifikation aller Lehrkräfte im kompetenten Umgang mit der an der Schule vorhandenen Medientechnik, der Einbindung von Medienprojekten in den schulinternen Lehrplan, der Findung neuer Kooperationspartner bis hin zur Fortbildungen in der aktiven Medienarbeit. Dem entsprechend gestalteten sich die angestrebten Maßnahmen von Schule zu Schule sehr unterschiedlich.

Das Tandem, der Regionalkoordinator und die Medienpädagogische Beraterin, stehen den Schulen dabei beratend, unterstützend und begleitend zu Seite.

Wo stehen wir?

Der Auditprozess startete an jeder Schule. Für jedes Kollegium galt es, sich mit den sieben  Handlungsfeldern und den ausgewiesenen Indikatoren auseinander zu setzen und den Stand der eigenen Schule zu ermitteln.

Einstieg bildete in jedem der Selbstbewertungsworkshops die Frage „Wo wollen wir hin?“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickelte zunächst ihre Visionen, ohne reale Einschränkungen aus technischer, materieller oder personeller Sicht zu berücksichtigen.Spinne_Audit1

Konkret zu jedem einzelnen Handlungsfeld und den ausgewiesenen Indikatoren wurden die Stärken und Handlungsbedarfe zusammengetragen. So manche Formulierung wurde hinterfragt, kommentiert und gemeinsam diskutiert, immer mit dem Ziel ein gemeinsames Verständnis zu entwickeln. Ein genaueres Bild des aktuellen Standes ergab sich nach dem Zusammenfügen der einzelnen Bewertungen der jeweiligen Indikatoren des handlungsfeldes mit einem Online-Tool, deren Ergebnis die Aspekte für die nächsten Schritte besser visualisierten.

Wir sind dabei

Am 22. Februar 2012 nach erfolgreichem Unterricht trafen Vertreter aller vier Schulen des Schulamtsbereiches Schwerin erstmalig zusammen. Ihre Schulen wollen sich „Auf dem Weg zur Medienschule“ begeben.

An diesem Nachmittag ging es um das gegenseitige Kennenlernen, das Aufgreifen von Erwartungen an den Schulversuch und v.a. um das Konzept des Schulversuches mit seiner regionalen und landesweiten Struktur. Es wurde die Zeit genutzt, das entwickelte und nun im Schulversuch zu erprobende Audit „Auf dem Weg zur Medienschule“ vorzustellen und den angestrebten Prozesscharakter der Entwicklung der jeweiligen teilnehmenden Schule zu verdeutlichen. Das Audit gibt jeder Schule die Möglichkeit sich- ausgehend vom aktuellen Stand- mit den regionalen Bildungspartner auf den Weg zu einer Lernkultur zu begeben, die das selbstständige Lernen fordert und fördert und dabei die aktuelle Medien- und Netztechnologie einschließt und deren Potentiale als Chancen für ein lebensnahes Lehren und Lernen aufgreift.

Willkommen

Eine Schule, die Medienbildung anstrebt, fördert eine Lernkultur, die das selbständige, selbstorganisierte und selbstbestimmte Lernen unterstützt. Der Schulversuch „Auf dem Weg zur Medienschule – Bildungspartnerschaftliche Schulentwicklung durch Audifizierung“ soll im Rahmen eines Schulentwicklungsprozesses Schulen unterstützen:

  • ein nachhaltig wirkendes Medienbildungsprofil zu entwickeln,
  • die daraus abgeleitete Veränderung von Unterricht begleiten,
  • die Öffnung der Schule für selbstbestimmtes, bildungspartnerschaftliches Lernen vorantreiben
  • sowie die Medienkompetenzentwicklung von SchülerInnen und LehrerInnen fördern.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden in kooperativer Netzwerkarbeit zwischen den Lehrkräften, den Schulleitungen und medienpädgogischen Bildungspartnern an den beteiligten Versuchsschulen Unterrichts- und Schulentwicklungsprozesse durch eine Stärkung medienerzieherischer und mediendidaktischer Kompetenzen initiiert und begleitet. Zentrales Instrument dafür ist das Audit „Auf dem Weg zur Medienschule“.